Studien & Whitepaper

BARC Planning Survey 2014: Analystenhaus empfiehlt die konsequente Umsetzung der integrierten Unternehmensplanung.

Der aktuelle BARC Planning Survey 14 stellt eindeutig fest: Die Planung ist ein wirksamer Stellhebel, über den sich Unternehmen derzeit im Wettbewerb differenzieren können. Die Modernisierung bzw. der Ausbau von Planung lohnt sich.

Planung und Budgetierung ist eines der aktuellen Top-Themen und steht bei immer mehr Unternehmen ganz weit oben auf der To-Do-Liste. Dabei ist gemäß Survey eine zunehmend detailliertere und längerfristigere Planung gefordert, ebenso die intensivere Integration mit dem Berichtswesen. Zudem besteht in vielen Unternehmen der verstärkte Wunsch nach Simulationen für flexible Prognosemöglichkeiten. Um dies zu realisieren empfiehlt BARC die Umsetzung der integrierten Unternehmensplanung sowie den Einsatz professioneller Planungstools statt der immer noch weit verbreiteten Excel-Planung.

Operative und strategische Planung zusammenführen

Haben viele Unternehmen bereits verschiedene Teilpläne untereinander und mit der Ergebnisplanung integriert, fehlt noch oft die Zusammenführung von operativer und strategischer Planung sowie die Integration der Planung mit Themen wie Risk- oder Compliance- Management. Hinsichtlich des Zeithorizontes dominiert die klassische Jahresplanung; Strategische und Mittelfrist-Planung sowie das Forecasting kommen in vielen Fällen zu kurz.

Excel mangelt es an Flexibilität

Mit einem Verbreitungsgrad von 86 Prozent ist Excel nach wie vor das meistgenutzte Planungswerkzeug. Excel-Anwender sind jedoch oft unzufrieden wegen mangelnder Flexibilität, fehlender Planungsfunktionen wie Simulation, unzureichender Datenqualität sowie eines immensen Planungsaufwands.

Auffällig ist beispielsweise, dass der Planungsprozess für die selektierte Teilplanung deutlich länger dauert, wenn Unternehmen ausschließlich Excel nutzen. Es entfällt doppelt so viel Zeit auf die tendenziell automatisierbaren Aufgaben der Datenbereitstellung sowie Datenverarbeitung und Zusammenfassung, als wenn ausschließlich ein spezielles Planungswerkzeug Verwendung findet.

Spezielle Planungswerkzeuge bringen umfassenden Nutzen

Der Einsatz spezieller Planungswerkzeuge zahlt sich dagegen aus. Die Nutzer berichten von einer besseren Integration der Unternehmensplanung sowie einem wesentlich geringeren Aufwand im Planungsprozess.

Die komplette Studie steht Ihnen hier in Zusammenarbeit mit IDL zum Download zur Verfügung.

Passende Artikel