Orientierung

Mit konsequenter Kennzahlenarbeit die Herausforderungen moderner Unternehmenssteuerung meistern.

IDL Dialog Ausgabe I-2016

  • 48 Seiten beste Information
  • Interviews, Fachartikel und Best Practice
  • Digitale Managementrevolution
  • Vision für das Controlling
  • Neudefinition von BilRUG
  • 4 Stufen und 4 Schritte zur Working-Capital-Maturität
  • Menschen verstehen mit Psychologie
  • Nachhaltigkeitsbezogene Berichte
  • Wichtiges zu IFRS 15
  • BI im Wandel
  • Best Practice beim Evangelischen Johanneswerk
  • Spitzen-Bewertung von BARC
  • Link- und Buchtipps
  • u.v.m.

Orientierung

Mit konsequenter Kennzahlenarbeit die Herausforderungen moderner Unternehmenssteuerung meistern.

Finanzexperten sollen die Zahlenwelt der Unternehmen mit Tabellen und Grafiken in den Griff bekommen. Klingt einfach, aber ist es das wirklich? Jeder, der sich im Rechnungswesen und Controlling täglich mit Zahlen auseinandersetzt und versucht, komplexe, dynamische, mehrdimensionale und auch immer mehr „weiche“ Sachverhalte im Kennzahlen-Raster abzubilden, weiß, dass es das nicht ist. In dieser Dialog-Ausgabe beleuchten wir Kennzahlen und ihre Möglichkeiten von allen Seiten und zeigen, Zahlen sind alles andere als starr und trocken.

FACHARTIKEL

Managementrevolution
Die Unternehmenssteuerung im digitalen Zeitalter muss stärker auf quantifizierten Modellen und Prognosen aufbauen. Und sie sollte agiler werden. Warum die Digitalisierung der Geschäftswelt einen radikalen Kulturwandel in der Steuerung von Unternehmen bedeutet und wo die Chancen liegen. Autor: Walid Mehanna

Wie eine Vision das Controlling erfasst
Drei Fragen an Professor Volker Stich: Industrie 4.0 bewegt die Märkte. Wer jetzt nicht handelt, verspielt Position und Augenhöhe. Bei Kunden und Konkurrenz. Warum Mut und visionäre Kraft jetzt entscheidend sind. Autor: Prof. Volker Stich

Die Neudefinition der Umsatzerlöse nach BilRUG
Mit dem Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetz (BilRUG), das am 23.07.2015 in Kraft getreten ist, wird die EU-Bilanzrichtlinie 2013/34/EU in deutsches Recht transformiert. Welche Auswirkungen auf die deutsche Anwendungspraxis hat das? Autor: Prof. Dr. Christian Fink

4 Stufen und 4 Schritte: Der Weg zur Working-Capital-Maturität
Erst wenn eine Krise droht, geht der Blick der Unternehmensmanager in Richtung Umlaufvermögen, ansonsten treten wichtige Kontrollmechanismen und auch die Erfassung entsprechender Kennzahlen meist in den Hintergrund. Konsequentes Working-Capital-Management weist den Weg aus der Misere. Autor: Paul Moody

Menschen verstehen
Sie sind nicht zufrieden. Das Meeting ist leider nicht so gelaufen, wie Sie sich das erhofft hatten. Auch eine akribische Planung hat da wenig genutzt. Kollege Maier war einfach Ihren Argumenten nicht zugänglich. Die Sitzung wurde ergebnislos vertagt. Sie fühlen sich nicht wohl und sind demotiviert. Warum psychologische Grundkenntnisse im Controlling von Vorteil sind! Autorin: Prof. Dr. Jennifer Kunz

Anforderungen an nachhaltigkeitsbezogene Berichte
In Abhängigkeit politischer, ökonomischer und kultureller Einflüsse unterliegt das Reporting seit jeher einem Wandel. Ungeachtet dessen konzentriert sich die Berichterstattung bis heute primär auf finanzielle Leistungsindikatoren. Was muss sich ändern? Autoren: Annika Veh, Prof. Dr. Andreas Kreipl, PD Dr. Markus Kreipl

Revenue is the name of the game
Ab 01.01.2018 ersetzt IFRS 15 die Regelungen von IAS 18 und IAS 11 einschließlich der Interpretation IFRIC 13, 15 und 18 sowie SIC 31. Klarstellung bestehender Anwendungsprobleme und/oder materieller Änderungen durch IFRS 15? Was man dazu wissen muss. Autoren: Thomas Amann und Carsten Ernst 

BEST PRACTICE

Evangelisches Johanneswerk modernisiert seine Berichtslandschaft
BI-Lösung für Reporting, Wirtschaftsplan und Vorstandsberichte: Als einer der großen diakonischen Träger Europas unterstützt das Evangelische Johanneswerk mit seinen vielfältigen stationären und ambulanten Angeboten fast ausschließlich Menschen in Nordrhein-Westfalen. Eine IDL-Komplettlösung für das Berichtswesen hilft bei der wirtschaftlichen Steuerung und effizienten externen Berichterstattung des diakonischen Unternehmens.

WEITERE THEMEN