Fachartikel

Künstliche Intelligenz & Automatisierung im Rechnungswesen

Management-Partner statt Datenverwalter: Vor dem Hintergrund der wachsenden Einbindung von Automatisierung und Künstlicher Intelligenz (KI) in Rechnungswesen und Controlling ändern sich sukzessive die Rollenprofile der Mitarbeiter in den kaufmännischen Bereichen der Unternehmen.

Dank der Übernahme von Routinetätigkeiten durch KI werden sie produktiver und zu „Daten-Ingenieuren“. Dies ist das Ergebnis der Studie „Wer wollen wir sein – der kaufmännische Bereich erfindet sich neu“ von Diamant Software in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Christian Faupel von der Technischen Hochschule Ostwestfalen-Lippe, Fachgebiet Controlling und Kostenmanagement. An der Onlinebefragung haben sich insgesamt 185 Führungskräfte und Mitarbeiter aus kaufmännischen Bereichen mittelständischer Unternehmen beteiligt und zu ihren Erfahrungen und Erwartungen Stellung genommen.

Auch wenn die Befragten ihr Wissen im Themenbereich KI derzeit mit 4,75 von zehn Punkten noch relativ gering einschätzen, so beurteilen doch 72 Prozent von ihnen die Automatisierung als wichtig. Ein Fünftel hält sie für sehr wichtig; 2017 waren in der damaligen Studie „Digitalisierung und Automatisierung in Rechnungswesen und Controlling“ nur zehn Prozent dieser Meinung. Der gestiegene Bedarf an automatisierten Prozessen korrespondiert mit dem Trend in Richtung einer stärkeren Systemintegration. Durch die Vernetzung von Rechnungswesen und Controlling mit weiteren Systemen können unternehmensweite Prozesse gestaltet und Daten ganzheitlich und zielführend genutzt werden – die Basis für eine erfolgreiche digitale Transformation. Klar ist: KI bildet einen Kernbaustein für eine ganz neue Art von Rechnungswesen und Controlling.

Angesichts der zahlreichen Möglichkeiten, die Künstliche Intelligenz und Automatisierung bieten, erhoffen sich 60 Prozent eine deutliche Steigerung der Produktivität ihrer Beschäftigten. Diese führen bisher vielfach Tätigkeiten noch manuell aus, etwa die Prüfung von Eingangsrechnungen oder die Berichtsaufbereitung und -verdichtung via Microsoft Excel. So sehen beispielsweise 71 Prozent der Befragten Vorteile durch den Einsatz von Analysefunktionen, über die sich Entscheidungen zur Unternehmenssteuerung besser vorbereiten und unterstützen lassen. Wenn das Rechnungswesen mithilfe technologisch modernster Software zum Management-Informationssystem wird und klare Zahlen und Fakten bereitstellt, können die Mitarbeiter an Datenqualität, Reportinglösungen und intelligenten Analysen arbeiten und so zu einem wichtigen Partner des Managements werden.

Ihre Ergebnisse hat auch das Fachportal springer professional im Online-Artikel „Der Einsatz von KI im Controlling setzt Know-how voraus“ aufgegriffen.

Passende Artikel