ESEF mit IDL: Automatisiert. Schnell. Einfach.

Mit IDL Software erstellen Sie Finanzberichte im European Single Electronic Format und werden allen technischen und fachlichen Anforderungen im regulatorischen Reporting gerecht.

ESEF-Meldung anwenderfreundlich erstellen mit der neuen Applikation IDL.ESEF

Mit IDL erstellen Sie die vorgeschriebenen Meldungen über Jahresabschlüsse ab 2020 auch nach dem neuen ESEF-Format. Automatisiert. Schnell. Einfach.

IDL automatisiert das regulatorische Reporting

Die IDL ermöglicht die ESEF-Meldung über die Applikation IDL.ESEF. Durch die verwendeten Datenstrukturen für einzelne Textabschnitte, Variablen in Texten und Berichtstabellen können einzelne Berichtswerte (detail tagging) und gesamte Berichtsabschnitte (block tagging) in eine ESEF-Meldedatei übergeben werden.
IDL.ESEF enthält alle Funktionen zur Bereitstellung und Verarbeitung der iXBRL Etikettierung und zur Kommunikation mit dem Empfänger der ESEF-Meldung. Die eigentlichen Meldedateien werden im iXBRL-Format über ein Meldeportal an den Bundesanzeiger und von dort aus an die European Banking Authority (EBA) übermittelt.

Tagging mit IDL.ESEF:
Zuweisung eines XBRL-Elementes via Doppelklick oder im Kontext-Menü (Abb. 1)
in einem weiteren Fenster öffnet sich die ESEF-Taxonomie (Abb. 2).

Abbildung 1 zur Funktionsweise des Tagging mit IDL.ESEF

Abbildung 2 zur Abbildung der Taxonomie in IDL.ESEF

Verfügbarkeit der IDL-Applikation für ESEF
IDL.ESEF steht aktuell bereits in einer einsetzbaren Version zur Verfügung. Damit bleibt interessierten Unternehmen ausreichend Zeit, die ESEF-Meldung für den Abschluss 2020 vorzubereiten.
Jetzt Kontakt aufnehmen >>

ESEF steht für „European Single Electronic Format“. Die Anwendung des ESEF ist nach der entsprechenden Gesetzgebung der EU ab dem 1. Januar 2020 für alle Unternehmen verpflichtend, die innerhalb der Europäischen Union (EU) Wertpapiere emittieren und also einen Jahresabschluss nach dem International Financial Reporting Standard (IFRS) erstellen.

Vereinfacht gesagt bedeutet die Einführung des ESEF für die betroffenen Unternehmen, dass alle Zahlen und Informationen des Konzernabschlusses mit einem standardisierten Label – dem sogenannten Tag - versehen werden Diese Tags folgen einer vorgegebenen ESEF Taxonomie, zwingend dargestellt in der Inline eXtensible Business Reporting Language (iXBRL), was es IT-Systemen ermöglicht, vollautomatisch alle Informationen aus Konzernabschlüssen auszulesen. Ziel von ESEF ist es, dass IFRS-Konzernabschlüsse unabhängig von Struktur, Sprache und Format besser miteinander vergleichbar zu machen.

Die konkreten Vorschriften zu ESEF wurden von der European Securities and Markets Authority (ESMA) in einer ESEF Verordnung veröffentlicht. Die ESMA will den Aufwand für die Unternehmen zur Einführung von ESEF geringhalten. Daher müssen zunächst nur die „main financial statements“, also Bilanz, GuV, Cashflow und Eigenkapitalspiegel strukturiert erstellt werden. Die Anhangsangaben dürfen zunächst gesammelt mit einem iXBRL-Tag versehen werden. Bis 2022 ist nach den Regeln der ESMA eine identifizierbare Etikettierung („tagging“) von 244 Angaben im Konzernanhang verpflichtend. Der überwiegende Teil der hinzukommenden Anhangsangaben darf in ganzen Textblöcken (block tagging) etikettiert werden. Für sogenannte „entity specific disclosures“ sind in besonderen Fällen Erweiterungen der IFRS-Taxonomie vorgesehen.

Eine ausführlichere Erläuterung von ESEF mit weiteren Links liefert der Blog-Beitrag ESEF = Berichtspflicht für börsennotierte Unternehmen.

Die Anforderungen an die Erstellung eines Finanzberichtes nach iXBRL umfassen:

  • Bestimmung der Anforderungen sowie sorgfältige und bedarfsgerechte Auswahl der benötigten IT Software zur iXBRL-Etikettierung
  • technisches IT-Know-how für die iXBRL-Etikettierung
  • Einhaltung von legalen Anforderungen und den gültigen IFRS Standards
  • Verfügbarkeit von detailliertem IFRS Know-how und ausgeprägten Reporting-Kenntnissen
  • Qualität der Reporting Packages und effiziente Reporting-Architektur
  • enge Kooperation der involvierten Unternehmensabteilungen wie Rechnungswesen, IT, Controlling, Treasury, Recht, Steuern oder Investor Relations
  • Allokation begrenzter Ressourcen und Berücksichtigung weiterer regulatorischer Projekte, wie zum Beispiel IFRS 9, IFRS 15, IFRS 16 oder CSR Richtlinie.

XHTML als erweiterte Sprache in Kombination von HTML und XML ermöglicht, neben der maschinenlesbaren Form simultan ein normal lesbares Format zu erzeugen, das in einem Standard Browser anzeigen angezeigt werden kann. XBRL (eXtendible Business Reporting Language) ist ein spezielles digitales und standardisiertes Berichtsformat für den Austausch von maschinenlesbaren Unternehmensinformationen zwischen einem Sender und einem Empfänger.

XBRL ist quasi eine Transferschnittstelle zur Veranschaulichung von Rechnungslegungsvorschriften, also etwa IFRS oder US GAAP. iXBRL (Inline eXtendible Business Reporting Language) bettet XBRL Tags in ein XHTML-Dokument ein, was den Vorteil hat, dass diese Berichtssprache sowohl für Menschen als auch für Maschinen lesbar ist. Dafür werden die Berichtselemente durch Markieren (tagging) anhand der Taxonomie in ein XHTML Dokument eingearbeitet.

Damit gemäß der EU-Gesetzgebung der Austausch der Informationen aus der Finanzberichterstattung nach IFRS vom Unternehmen an den Empfänger der ESEF-Meldung stattfinden kann, bedarf es einer eindeutigen Zuordnung in einer IFRS-Taxonomie. Die Taxonomie ist eine vordefiniere Struktur, die dafür sorgt, dass Informationen wie beispielsweise Umsatzerlöse mit einem konkreten Wert, der konkreten Währung, in der jeweiligen Berichtsperiode eindeutig gekennzeichnet ausgetauscht werden können. Jede Dateninformation wird so als eigenständiges Element ausgewiesen, indem die Zuordnung zwischen Datenwert und Taxonomie über das sogenannte Tagging bzw. über einen Tagger erfolgt.

Die IDL ermöglicht ihren Kunden die ESEF-Meldung über die eigenständige Applikation IDL.ESEF. Durch die verwendeten Datenstrukturen für einzelne Textabschnitte, Variablen in Texten und Berichtstabellen können einer ESEF-Meldung sehr einfach einzelne Berichtswerte (detail tagging) und gesamte Berichtsabschnitte (block tagging) beigefügt werden. Das Tagging erfolgt automatisiert, wenn ein Konto bereits bei der Übernahme aus dem Konzernabschluss, der etwa mit IDL.KONSIS erstellt wurde, der ESEF Taxonomie zugeordnet wird. Beim Laden eines Berichts mit einer GuV erfolgt das Tagging dann bereits automatisch durch das System. Eine manuelle Nachbearbeitung des Tagging mit einem Tagger ist möglich.

Neben dem Tagging gibt es auch Plausibilitätsprüfungen/Validierungsregeln, die durch hinterlegte Attribute, beispielsweise Datenarten oder Perioden, unterstützt werden. Festgestellte Fehler werden in einer Übersicht validiert und stehen für Auswertung zur Verfügung. Das Tagging einer ESEF Meldung steht für weitere Meldungen in den Folgejahren zur Verfügung.

Die Applikation IDL.ESEF beinhaltet alle Funktionen zur Bereitstellung und Verarbeitung der iXBRL Etikettierung und zur Kommunikation mit dem Empfänger der ESEF Meldung.

Die große Erfahrung der IDL mit dem Tagging von Taxonomien für die Erstellung der E-Bilanz und dem für Banken verpflichtenden Financial Reporting (FinRep) sichert auch bei der ESEF Applikation höchste Qualität und Zuverlässigkeit.

Die Applikation IDL.ESEDF steht bereits im Mai 2020 zur Verfügung. Damit bleibt interessierten Unternehmen ausreichend Zeit, die ESEF-Meldung für den Abschluss 2020 vorzubereiten.

ESEF-Meldung mit IDL

ESEF-Meldung mit IDL

Interesse geweckt?