News

IDL Anwendertreffen 2020 Online: Viele Neuigkeiten und Best Practice-Vorträge überzeugen Anwender

Das diesjährige erstmalig online durchgeführte IDL-Anwendertreffen (AWT) am 9./10. November 2020 war ein voller Erfolg. Fast 200 Teilnehmer verfolgten die Livestreams der Kompaktseminare und des Konferenztage in ihren Offices am Bildschirm und stellten über den Chat ihre Fragen.

Eröffnet wurde das IDL-Anwendertreffen auch im 30sten Jahr der IDL-Unternehmensgeschichte wieder von den Unternehmensgründern Bernward Egenolf, CEO, und Harald Frühwacht, Leiter des Produktmanagements. Diesmal mit der aktuellen Nachricht, dass die IDL Unternehmensgruppe – vorbehaltlich der Zustimmung der Kartellbehörden - ein Teil des US-amerikanischen Anbieters für Finanzberichterstattung und Enterprise Performance Management, insightsoftware, wird.

Das Unternehmen aus dem Bundesstaat North Carolina mit mehr als 25.000 Kunden weltweit, bekommt mit IDL ein starkes Standbein im deutschsprachigen Markt, führt die Wachstumsstrategie fort und setzt dabei auf die marktführende IDL Software für Financial Performance Management (FPM). „Wir freuen uns darauf, ein Teil von Insightsoftware zu werden. IDL und insightsoftware teilen die Vision, dem Office of the CFO erstklassige Software zum Nutzen unserer Kunden, Partner und Mitarbeiter zur Verfügung zu stellen", so Bernward Egenolf, Gründer und CEO der IDL Group. „Mit dieser Vereinbarung wird unser derzeitiges dynamisches Wachstum einen bedeutenden neuen Impuls erhalten."

Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer des Business Application Research Center (BARC), der auch die diesjährige Keynote hielt, begrüßte die mit insightsoftware getroffene Vereinbarung als positives Signal für IDL-Kunden. Die Entscheidung sichere IDL langfristig einen Platz als feste Größe unter den führenden Software-Anbietern, mit einem der stärksten Gesamtportfolios für die Themen Konsolidierung, Planung, Reporting, Datenmanagement und Analyse im Markt.

In seinem Vortrag ging Dr. Bange darauf ein, was Software im Bereich Financial Performance Management heute leisten muss. Er beleuchtete Treiber, Strukturen und Themen des FPM-Marktes und macht deutlich, dass aufgrund der hohen Dynamik im Rahmen des sogenannten „Continuous Accounting“ Realtime-Finanzprozesse in den Vordergrund rücken und sich Veränderungen in Unternehmen auf Effektivität und Effizienz von Prozessen bei gleichzeitig maximal hoher Datenqualität ausrichten müssen. Dies fordere jedoch zugleich unternehmensweit neue, gemeinsame Denkweisen.

Vorstellung der IDL Roadmap

Die Roadmap für die IDL-Software übernimmt diese Erkenntnisse in die Praxis. Christiane Wiegmann, Chief Consulting Officer, und Andreas Lange, Geschäftsführer und verantwortlich für den Vertrieb Deutschland bei IDL, stellten zunächst den Erfolg der IDL Unternehmensgruppe heraus: Ein hohes zweistelliges Wachstum beim Lizenzumsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Bei Ihrer Präsentation des neuen Release 2021 zeigten die beiden IDL-Manager dann, wie Anwender konkret bei den in der Keynote skizzierte Anforderungen unterstützt werden: Einerseits bei der technischen Integration und andererseits bei der End-to-End-Prozessoptimierung. Dazu finden sich im neuen Release über alle Produkte hinweg wichtige Neuerungen sowie neue Software-Applikationen zum Thema Disclosure und ESEF (European Single Electronic Format) im Produktportfolio.

Für IDL.KONSIS stehen mit dem Release 2021 ein neuer Summenabschlussreport in Landeswährung und zusätzliche Schlüssel für die Konsolidierungsverarbeitung (KVA) bereit. Die Übernahme von Wechselkursen der Schweizer Nationalbank ist jetzt ebenso möglich wie die vereinfachte Konsolidierung untergeordneter Teilkonzerne und die Nutzung mehrstufiger Hierarchien für Reportgruppen. Beim Planungsmonitor in IDL.FORECAST wurde die Benutzerfreundlichkeit durch eine User-orientierte Tab-Reiter-Navigation und zusätzliche Selektionsmöglichkeiten verbessert. Außerdem können  das Umsatzkostenverfahren und damit die Anforderungen des Controlling in IDL.FORECAST jetzt einfacher berücksichtigt werden. Im IDL.DESIGNER bringt das neue Release neue, praktische Druckoptionen als Reaktion auf die Wünsche der Anwender. Im Bereich Datenmanagement können mit dem neuen Release beim Datentransfer nach IDL.KONSIS statt nur einzelner Gesellschaften auch Konzerne importiert werden, zudem wurde das Writeback für die Intercompany(IC)-Abstimmung verbessert.

Die Applikation IDL.FINREP verfügt mit dem neuen Release 2021 über die Erweiterung der regulatorisch neu geforderten Covid-19-Meldung. Umfangreich verbessert und mit verschiedensten neuen Funktionen für Formatierung und Kommentierung ausgestattet wurde auch der IDL.PUBLISHER. Ganz neu im Portfolio ist das erste Release von IDL.ESEF für die Pflichtmeldung von in der Europäischen Union am Kapitalmarkt aktiven Unternehmen. Neu bei den IDL-Schnittstellen-Werkzeugen ist IDL Connectivity Core, ein Modul, das nicht nur für SAP und Microsoft Dynamics bereitsteht, sondern die Anbindung jeglicher ERP-Vorsysteme erlaubt.

Die Fachvorträge gingen auch diesmal wieder auf konkrete Fragestellungen spezieller Themenbereiche ein. Guido Kleinhietpaß von der CA controller akademie zeigte in seinem Vortag an konkreten Beispielen, warum in der Unternehmenssteuerung kein Weg an der Kostenrechnung vorbeiführt. Er stellte im Vergleich dar, wie gesetzlich vorgegebene Normen für die Rechnungslegung allein durch zu starre Vorgaben dem Unternehmen finanzielle Nachteile bringen, wenn diese als primäre Steuerungsmethode genutzt werden. Prof. Dr. Thomas Senger von Warth & Klein Grant Thornton beschäftige sich mit Fragestellungen im Konzernrechnungswesen: Disclosures, Goodwill und Impairment. Dabei warf er einen Blick auf den Inhalt des aktuellen Discussion Paper des IASB, erläuterte praktische Folgeprobleme im Bereich der IFRS und der Auswirkungen auf die Bilanzierung nach HGB.

IDL-Kunden präsentierten Best-Practice-Projekte

Viele Nachfragen gab es zu den von IDL Kunden präsentierten Best Practice-Projekten. Reto Greber von der Schweizer Paraplegiker Stiftung zeigte, wie eine umfassende Personalplanung sowie das Personalreporting mit IDL Software – inklusive einer Echtzeit-Datenübernahme in die Finanzplanung - aussehen kann. Tobias Kreis und Simon Wagner von der Wanzl GmbH & Co. KGaA präsentierten ein KPI-Reporting mit einer KPI-Analyse für das Qualitätsmanagement, das mit IDL Software realisiert wurde. Alexander Lehmann, bei Alpla Werke Alwin Lehner GmbH & Co KG tätig im Shareholding Management & Controlling tätig, berichtete über den Aufbau eines Berichtswesens auf Basis konsolidierter Daten „von 0 auf 100“. Und Daniel Reil, Referent im Group Accounting der BAUER AG gab einen Einblick in die erfolgreiche Einführung der Online-Erfassung in der BAUER Gruppe.

Zum Schluss erläuterten Petra Ellmerich, Chief Sales Officer, und Matthias Hoppe, Chief Technology Officer bei IDL, das IDL Customer Advsory Board, das im ersten Quartal 2021 ins Leben gerufen wird. Es wird den Dialog mit den Anwendern um strategische Fragestellungen erweitern.

Mit einer gemeinsamen Online-Weinprobe zur Feier des 30-jährigen Firmenjubiläums der IDL Unternehmensgruppe endete das IDL Anwendertreffen 2020.

Der Termin für das nächste IDL-Anwendertreffen im kommenden Jahr steht schon fest. In welcher Form es vom 15. bis 17. November 2021 stattfindet, wird sich zeigen.

Passende Artikel